Wieso sollte ich Spenden?

Hi!

Drogenwelt.com ist ein Einzelprojekt von mir und wurde 2019 gegründet, nachdem ich leider einige schlechte Erfahrungen mit Drogen bei mir persönlich und im Freundeskreis erlebt habe. Dies begründet mit der Tatsache, dass es es an kompakten, leicht zu verstehenden Artikeln oder Informationen über Drogen, Safer-Use und Allgemein über Fragen im Internet mangelt und es teils grundlegende Verständnisproblemen gibt, sei sie noch so klein oder in Anführungszeichen „dumm“. Meines Empfindens nach gibt es keine dummen Fragen, nur dumme Antworten – oder eben nicht existenzielle Antworten, wie es sie zuhauf im Internet gibt (oder eben nicht gibt).

Es sollte einen Ort geben, an dem alle Informationen auf einem Blick bzw. auf einer Webpräsenz zu finden sind. Man sollte sich nicht durch hunderte Seiten von Forenbeiträgen klicken müssen, vorallem nicht im Notfall oder unter Zeitdruck, um genug Informationen und das benötigte Wissen mühsam zusammengetragen zu haben. Gerade in der heutigen ungeduldigen und schnelllebigen Zeit werden dies die wenigen tun.

Es gab eine Zeit, in der (harte) Drogen out waren. Diese Zeiten sind vorbei. Cannabiskonsum erlebt seit den 90ern Jahren einen ungeahnten Höhenflug, doch genauso wie zu kiffen ist es nicht unüblich sich ein Teil zu „schmeißen“, wenn man auf einer Feier oder einem Rave ist. Ebenso nehmen vermehrt Leute Benzodiazepinen gegen Angstzustände und Schmerzmitteln oder Antidepressiva. Aufgrund der Tatsache, dass diese Medikamente so leicht in den Alltag zu integrieren sind und teils sehr schnell abhängig machen können, entstehen ungeahnte Nebenwirkungen oder Gefahren in Kombination mit Mischkonsum.

Ich nehme das keinem übel, bin ich doch selber vom ehemaligen Straight-Edge (kein Alk, keine Drogen und Tabak) mittlerweile nicht besser. Und kann man es den, teils sehr jungen, Menschen verübeln? Die Zeiten haben sich verändert, zusammen mit dem Bitcoin-Hype war es noch nie so leicht an Drogen ranzukommen. Das Darknet ist quasi das Amazon, nur für Drogen. Drogen direkt vor die Haustür geliefert bekommen, davon hätten unsere Großeltern nur träumen können. 😉

Doch mit diesen neuen, turbulenten Umständen, wachsen neue Herausfordernungen an unsere Gesellschaft und an die Politik. Egal wie sehr man versuchen wird, das Darknet und Gelegenheitsdrogenkonsumenten zu subventionieren, Drogen werden sich nie komplett verbieten lassen und bis zum Ende der Menschheit, auf die ein oder andere Art, existieren.

Ich setze mich für die Legalisierung ALLER Drogen ein. Das mag den ein oder anderen Leser verstören oder verunsichern, aber ich bin mir sicher, dass dies der richtige Weg ist um dem Treiben des Schwarzmarktes und der damit verbunden Gefahren (Streckmittel, chemisch verunreinigte Drogen, Drogentote durch falsche Mengenangaben) das Fundament zu nehmen um nur einige Vorteile zu nennen. Für Papa Staat würde schließlich auch genug dabei rausspringen, belaufen sich doch die zu erwarteten Einnahmen allein für Cannabis auf 2,7 Milliarden Euro!

Leser meines Blogs müssen mir in diesem Punkt nicht zustimmen und da wir noch nicht einmal Cannabis legalisiert haben (Stand Januar 2020), scheint dies auch noch ein Ziel in weiter Ferne zu sein. Gerne werde ich zu einem späteren Zeitpunkt aber eigene Beiträge diesbezüglich schreiben.

Bis zur Legalisierung ist es jedoch noch ein weiter Weg und, verbunden mit den steigenden Konsumzahlen und der Verbreitung von Drogen hoffe ich mit diesem Blog einen Teil zur Aufklärung und Schadensbegrenzung zu leisten, die die Politik (und das Internet zum Teil) zu vermissen lässt.

Mit Ihrer Spende werden die Serverkosten bezahlt und sonstige Kosten, die dem Erhalt und dem Ausbau der Webseite (und einem eventuellen Youtube-Kanal) dienen. So sehr ich öfter oder gar in Vollzeit an diesem Projekt arbeiten würde, scheint dies ein noch unrealistisches Ziel zu sein. Deshalb werden überflüssige Beiträge (mit Beweis) an notbedürftige Organisationen und Vereine gespendet, wie Sucht- oder Hilfszentren. Selbstverständlich werde ich auch die Werbeanzeigen zurückfahren oder komplett einstellen, sollten mir andere Wege der Finanzierung offen stehen.

Vielen Dank für’s Lesen!

Euer,

Pascal

P.S.: Aufgrund meines sensiblen Themas, wird es mir erschwert Beiträge in sozialen Netzwerken  zu teilen, da diese zum Teil automatisch entfernt werden, weshalb ich umso mehr auf teilen/empfehlen meiner Bilder und Artikel von euch angewiesen bin. Danke für die Hilfe!

 

Spenden könnt ihr über Paypal oder über Überweisung an folgendes Konto:

Pascal Ebersbach

IBAN: DE28682900000053143504

BIC: GENODE61LAH

Spenden per Bitcoin an: 1vnBU1ddSjdxWZSFdESMVArNgozE883FS

%d Bloggern gefällt das: