Zuletzt aktualisiert am 15. Februar 2021

Ich erinnere mich, wie ich eines Abends von der Schule nach Hause kam, und als ich das Haus betrat, lagen etwa 10 Spritzen und eine Tüte Meth auf dem Küchentisch mit einem Zettel von meiner Mutter, auf dem stand: „Das habe ich in deiner Hosentasche im Bad gefunden :(„… Ich erinnere mich, wie ich in mein Zimmer ging und als ich an ihrem vorbeikam, hörte ich sie weinen.

Ich erinnere mich daran, dass ich aufwachte, als meine Mutter 50 Mal vergeblich anrief, und ich sah, wie sie in die Einfahrt fuhr und so schnell sie konnte durch unseren Hof ins Haus rannte, nur um mich lebendig zu sehen und nicht tot von einer Überdosis (wie sie dachte) und einen Seufzer der Erleichterung ausstieß.

Ich erinnere mich, dass sie jedes Mal, wenn ich auf die Toilette ging und nicht innerhalb von 5 Minuten wieder herauskam, an die Tür klopfte und fragte, ob es mir gut ginge … nur um sicher zu gehen, dass ich noch keine Überdosis genommen hatte.

Ich erinnere mich an Nächte, in denen ich „Dope Sick“ war und Schmerzen hatte, und wenn ich am nächsten Morgen aufwachte, legte sie einen 20-Euro-Schein auf den Tisch, weil sie mich nicht gerne mit Schmerzen sah.

Ich erinnere mich, dass ich sie manchmal umarmte und sie sich dann wegdrehte und ich dann sah, wie ihre Augen tränten, weil sie es hassten musste, mich so sehen zu müssen.

Ich erinnere mich, dass sie mir manchmal, wenn ich tagelang nicht zu Hause war, eine Nachricht schickte und fragte, ob ich an diesem Tag etwas gegessen hatte und mir Geld für Essen schickte. Es waren immer 18 Euro. Es waren immer 18, weil sie wusste, wenn sie 20 schickte, würde ich es abheben und für Gras ausgeben.

Ich erinnere mich an das erste Mal, als sie herausfand, dass ich Heroin spritze und sie hielt mich und weinte und sagte: „Mein Baby benutzt Nadeln.“

Ich erinnere mich daran, wie sie von der Arbeit nach Hause kam, mit dunklen Ringen unter den Augen, weil sie die Nacht zuvor nicht geschlafen hatte und sich die ganze Nacht Sorgen machte, ob es mir gut ginge.

Ich erinnere mich an viele Male, wenn ich nach Hause kam, sah ich, wie das Licht im Wohnzimmer ausging und das Licht in ihrem Zimmer anging, als ich in die Einfahrt fuhr, weil sie nicht sehen wollte, wie abgemagert und dürr ich geworden war.

Ich erinnere mich, dass wir manchmal am Telefon sprachen und nachdem sie aufgelegt hatte, rief sie sofort zurück, weil sie vergessen hatte, „Ich liebe dich“ zu sagen … nur für den Fall, dass es das letzte Mal war, dass sie es jemals sagen konnte.

Ich erinnere mich, dass mein Bruder mir erzählte, dass sie jedes Mal, wenn das Telefon klingelte, fast in Panik war und zum Telefon rannte, weil sie sich fragte, ob das der Anruf war, der sagte, dass ich wieder eine Überdosis hatte.

Ich liebe meine Mama so sehr, und ich bin so froh, dass ich sie morgen anrufen kann und ihr sagen kann, dass ich seit 5 Monaten clean von Heroin und Meth bin. Ich bin so froh, dass ich sie nachts nicht wachhalte und sich fragen muss, ob es mir gut geht. Ich bin so dankbar, dass ich eine Mama habe, die sich um mich kümmert und mich so sehr liebt.

Dies sind die Nachrichten, die sie mir in der allerletzten Nacht geschickt hat, in der ich Heroin genommen habe.

UPDATE: Ich habe meiner Mutter heute eine SMS geschrieben und ihr die Neuigkeiten erzählt, hier ist ihre Antwort.


Dieser Artikel ist eine direkte Übersetzung des Reddit-Threads „The damage my drug use did to my mom“ von Snail736.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 0 Durchschnittlich: 0]
%d Bloggern gefällt das: